Lebensweisheit: Zum Tagewerk [Philipp Spitta]

Zum Tagewerk

Gehe hin in Gottes Namen,
greif dein Werk mit Freuden an;
frühe säe deinen Samen, –
was getan ist, ist getan.

Sieh nicht aus nach dem Entfernten,
was dir nah liegt, musst du tun;
Säen musst du, willst du ernten,
nur die fleiß`ge Hand wird ruhn.

Müßigstehen ist gefährlich,
heilsam unverdrossner Fleiß,
und es steht dir abends ehrlich
an der Stirn des Tages Schweiss.

Weißt du auch nicht, was geraten,
oder was misslingen mag;
folgt doch allen guten Taten
Gottes Segen für dich nach.

Geh denn hin in Gottes Namen,
greif dein Werk mit Freuden an,
frühe säe deinen Samen, –
was getan ist, ist getan.

[Philipp Spitta]

Nach meinen eigenen Erfahrungen, enthält dieses Gedicht von Spitta sehr viele Lebensweisheiten, die es zu berücksichtigen sich empfiehlt. Denkt man intensiv über das Gedicht und seine Inhalte nach, kann man zu ganz neuen Lebenseinstellungen kommen. Arbeit und Nichtstun bekommen da ganz neue Bedeutungen. Was die Alten schon wussten, war nicht alles Mist!

http://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_Spitta

Peter Steil

Über Peter Steil

Peter Steil, Fernwald.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, deutsche Sprache, Gedankengänge, Gesellschaft, Lektüre, Religion abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.