Ich fahre wieder ÖPNV

Vor den Sommerferien brachte ich mein Auto routinemäßig zur Inspektion in eine Fachwerkstatt. Es lag eigentlich nichts Besonderes vor. Lediglich die Kupplung machte leichte Geräusche und nach Kilometerstand war die Inspektion fällig. Als ich den Wagen dann aus der Werkstatt abholte, staunte ich schlecht. Innerhalb weniger Tage hatte ich fast 4.500 Euro für dieses Auto ausgegeben. Das wurmte mich sehr, schließlich fahre ich eigentlich nur zwischen meinem Arbeitsplatz in Frankfurt und Annerod hin und her, sowie ab und zu in Urlaub. Umgerechnet haben mich meine Fahrten zum Arbeitsplatz rund 750 Euro pro Monat gekostet (Diesel, Versicherung, Steuer, Reparaturen usw. OHNE Abschreibung!). Nach einigem Nachdenken kam ich zu dem Entschluss, es ab dem neuen Schuljahr mit dem ÖPNV (Öffentlichen-Personennahverkehr) zu versuchen. Seit einer Woche fahre ich also mit dem Roller zum Bahnhof in Gießen, mit der Bahn nach Frankfurt und vom Bahnhof dann mit der S-Bahnhof zur Schule. Diese Fahrerei kostet mich mit der Monatskarte rund 250 Euro. Ab Oktober werde ich an der Universität Gießen Katholische Religion für eine Zusatzprüfung studieren. Dann erhalte ich ein Semesterticket, mit dem ich für rund 50 Euro pro Monat den ÖPNV nutzen kann.

Das Auto werde ich natürlich nicht abschaffen, schließlich will ich gelegentlich etwas mit der Familie unternehmen. Auch für meine Reisen benötige ich mein Auto.

Was ich nach einer Woche konstatieren kann, ist, dass ich sehr entspannt zwischen Zuhause und Arbeitsplatz pendele. Zwar benötige ich eine zwischen einer halben und einer ganzen Stunde längere Fahrtzeit, ich kann jedoch die Fahrtzeit im Zug produktiv nutzen (Lesen, Unterrichtsvorbereitungen, Korrekturen), was im Auto nicht möglich war. Darüber hinaus wird das Fahren zwischen Frankfurt und Mittelhessen von Tag zu Tag langsamer und anstrengender, da die Straßen immer mehr verstopfen. Immer häufiger stehe ich im Stau. Immer rücksichtsloser sijnd die Verkehrsteilnehmer. Immer teurer der Treibstoff.

Bis vor sieben Jahren bin ich bereits mit Bussen und Bahnen nach Frankfurt in die Schule gefahren. Als ich dann meinen Führerschein machte und mir ein Auto zulegte, endete diese Phase jedoch.

Ich weiß nicht, ob ich dauerhaft mit ÖPNV fahren werde, ich weiß auch nicht, ob ich immer mit dem ÖPNV fahre. Ich teste einfach mal aus, wie ich den ÖPNV momentan nutzen kann. Die Umwelt und meinen Geldbeutel freut es.

 

Peter Steil

Über Peter Steil

Peter Steil, Fernwald.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Familie, Reisen, Schule, Umweltschutz abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.