Nicht mehr zeitgemäß? | Regulator von Kienzle

Ich habe mir einen antiken Regulator von Kienzle gekauft:

Ja, die Uhr ist keine Funkuhr. Sie muss aufgezogen werden. Sie geht nicht sekundengenau, hat jedoch Stil. Ihr Klang ist wunderbar. Zu jeder halben Stunde erklingt ein Gong. Zu jeder vollen Stunde gibt es je volle Stunde einen Schlag. Wunderbar!

Der Regulator hängt in meinem Arbeitszimmer und ich kann nach der ersten Nacht und den ersten Stunden Arbeit sagen, dass das Ticken der Uhr beruhigend wirkt. Inzwischen habe ich auch einiges über die Funktion dieser Uhr gelesen. Gerade bin ich dabei, die Uhr zu justieren, so dass sie äußerst genau geht. Am Pendel befindet sich eine Schraube, über die man den Sitz des Gewichtes einstellt. Schraubt man das Gewicht nach oben, läuft die Uhr schneller, schraubt man es nach unten, läuft die Uhr langsamer.

Ich habe diesen Regulator für 30 Euro über eBay gekauft. Regulatoren – früher einmal wertvolle Erbstücke – sind dort sehr günstig zu erhalten, wenn man Geduld hat, auf eben solche Angebote zu warten.

Meine Eltern hatten einen solchen Regulator in den 1970er Jahren antiquarisch erworben. Als das Haus meiner Eltern Anfang des Jahres aufgelöst und die Wertobjekte unter uns Kindern aufgeteilt wurden, erhielt eine meiner Schwestern diese Uhr. Das bedauerte ich, war aber in Ordnung. Nun habe ich dieses Defizit ausgeglichen.

Hier ein paar Fotos meiner Uhr:

Der Schlüssel, mit dem die Uhr aufgezogen wird

Der geöffnete Regulator

Das Schlagwerk der Uhr

Das Innere der Uhr

Das Innere der Uhr

Peter Steil

Über Peter Steil

Peter Steil, Fernwald.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Technik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.