6 Monate Nebentätigkeit für die Comwrap GmbH – eine Zwischenbilanz

Nun bin ich schon ein halbes Jahr für die Comwrap GmbH als Deutschlehrer tätig. Es ist Zeit für eine kurze Zwischenbilanz:

  • es ist eine sehr interessante Tätigkeit
  • es ist eine echte Herausforderung auf fachlicher Ebene
  • ich arbeite mit sehr netten Kolleginnen und Kollegen zusammen
  • ich erhalte Einblicke in die Privatwirtschaft und ein florierendes Unternehmen in einem Wachstumsbereich
  • leckerer Kaffee aus einer sehr guten Kaffeemaschine, Mineralwasser, Fruchtsäfte und sonstige Erfrischungsgetränke begleiten gratis die Arbeit, ebenso diverse Süßigkeiten, die ich jedoch tunlichst meide 😉
  • arbeiten im 17. Stock eines Hochhauses, neben der Europäischen Zentralbank, hoch über Frankfurt, mit einem wahnsinnig beeindruckenden Ausblick – das ist wunderbar!
  • 20 % Gehaltssteigerung gegenüber der bisherigen Nebentätigkeit – auch nicht zu verachten. Man mag es nicht glauben, aber die Bezahlung steht nicht im Vordergrund.

Die Tätigkeit ist natürlich bei meiner Dienststelle, dem Staatlichen Schulamt für den Landkreis Gießen und den Vogelsbergkreis, als Nebentätigkeit gemeldet. Die Tätigkeit wird ordnungsgemäß versteuert und selbstverständlich werden im Rahmen des Mini-Jobs Sozialabgaben entrichtet. Ich habe auf eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht verzichtet, wodurch ich ganz regulär, wie jeder andere Arbeiter und Angestellte auch, Beiträge zur Rentenversicherung zahle.

Voraussetzung für diese Tätigkeit ist immer, dass sie meine dienstlichen Belange an der Abendhaupt- und Abendrealschule Frankfurt nicht behindern. Meine Amtsgeschäfte gehen immer vor. Eine Kollision gab es aber bislang noch nicht. Ganz im Gegenteil: Meine Erfahrungen in beiden Bereichen ergänzen sich jeweils, wodurch beide Tätigkeitsbereiche voneinander profitieren.

Hier ein paar Bilder zu meinem Arbeitsplatz:

In diesem Hochhaus residiert die Comwrap GmbH

Im Hochhaus ganz hinten, ganz oben, da darf ich unterrichten

Ja, ein kleines, nettes Spielzeug für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um den Alltag zu versüßen

Diese Kaffeemaschine ist der Wahnsinn – ein Stück Wertschätzung für die Mitarbeiter

Hier, im Nachbarhaus wurde die Rindswurst erfunden

Blick aus meinem Unterrichtsraum

Blick aus meinem Unterrichtsraum

Blick aus meinem Unterrichtsraum

Blick aus meinem Unterrichtsraum

Blick aus meinem Unterrichtsraum

Blick aus meinem Unterrichtsraum

Panoramablick aus meinem Unterrichtsraum

 

Osthafen – hier liegt der Arbeitsplatz

Peter Steil

Über Peter Steil

Peter Steil, Fernwald.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Essen und Trinken, Finanzen und Versicherungen, Kaffee, Nebentätigkeit abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.