Plasmaspende | Blutfonds

Wie bereits berichtet, gehe ich seit November regelmäßig zum Plasmaspenden. Ein kleiner Stich und schon fließt das Blut. Mit dem so gewonnenen Plasma kann schwer kranken Menschen geholfen werden. Blutplasma kann bei der Behandlung von Kranken nicht durch andere Stoffe gleichwertig ersetzt werden. Der eigene Körper des gesunden Spenders ersetzt die abgegebenen Blutbestandteile binnen weniger Stunden. Die roten Blutkörperchen werden übrigens mittels einer Zentrifuge vom Blutplasma getrennt und dem Spender wieder zurück gegeben. Das Spenden ist sehr schonend und im Allgemeinen gut verträglich – besser als Blutspenden.

Der TMD Blutspendedienst zahlt, wie bereits in meinem ersten Beitrag zu dieser Problematik erwähnt, eine kleine Aufwandsentschädigung:

Blutspende (rund 500 ml) = 20 Euro
650 ml Plasmaspende = 13 Euro
750 ml Plasmaspende = 15 Euro
850 ml Plasmaspende = 17 Euro

Inzwischen war ich fast 10 Mal bei Blut- und Plasmaspenden, seit dem ich meinen Blut-Fonds eingerichtet habe. Ich bin noch immer mit Freude dabei. Als Ziel habe ich mir gesetzt, 500 Euro auf diesem Weg für wohltätige Zwecke zu “erbluten”.

In den nächsten Tagen werde ich eine erste Ausschüttung aus dem Fonds vornehmen, zusammen mit anderen Spendengeldern, die ich “erwirtschaftet” habe.

Die Zentrifuge, mit der das Plasma von den roten Blutkörperchen getrennt wird.

Dünn bzw. klein scheint die Nadel nicht zu sein – der Stich ist aber erträglich

Peter Steil

Über Peter Steil

Peter Steil, Fernwald.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Blutfonds, Gesellschaft, Philanthropie, Soziales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.